^

Interreligiöses Forum

Religionsfreiheit - ein fundamentales Menschenrecht
 

Prof. Dr. Maria Anna Heimbach-Steins
Mittwoch, 26. Juni 2019     19.00 Uhr
Alexandrine-Hegemann-Berufskolleg, Werkstättenstr. 16-18, Recklinghausen

Der Eintritt ist frei.


Eine Kooperationsveranstaltung mit dem Förderverein "Garten der Religionen", dem Alexandrine-Hegemann-Berufskolleg, der christlich-islamischen Arbeitsgemeinschaft und der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit

In der Erklärung der Menschenrechte vom 10.12.1948 heißt es: „Jeder Mensch hat Anspruch auf Gedanken, Gewissens- und Religionsfreiheit; dieses Recht umfasst die Freiheit, seine Religion oder seine Überzeugung zu wechseln sowie die Freiheit, seine Religion oder seine Überzeugung allein oder in Gemeinschaft mit anderen, in der Öffentlichkeit oder privat, durch Lehre, Ausübung, Gottesdienst und Vollziehung von Riten zu bekunden.“ Ebenso hat das Grundgesetz von 1949 die Religionsfreiheit mit dem Satz (Art 4, Absatz 1,2) festgelegt: „Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisse sind unverletzlich.“ In einer Erklärung des 2. Vatikanische Konzil (1962-1965) heißt es: „dass die menschliche Person das Recht auf religiöse Freiheit hat.“ Im Koran (Sure 2,256) wird gesagt: „Es gibt keinen Zwang in der Religion.“ Trotz dieser eindeutigen Aussagen werden heute auf der Erde Menschen wegen ihrer Religion benachteiligt, verfolgt und misshandelt. Deswegen gilt es, laut und deutlich dieses fundamentale Menschenrecht einzufordern und sich für die Verfolgten einzusetzen.